Bodenleger

Beruf Bodenleger

Quelle: Shutterstock.com , Bildnummer:125208974, Urheberrecht: Dmitry Kalinovsky

Bodenleger / Bodenlegerinnen legen Böden aus unterschiedlichen Materialien in Privat- und Geschäftsräumen. Zusätzlich verlegen sie auch Wand- und Sportbeläge, entfernen alte Beläge und bereiten Fußböden für einen neuen Belag vor. In diesem Beruf arbeitest du in Fachgeschäften für Bodenbeläge oder Raumausstattung bist in Fachbetrieben des Bodenlegerhandwerks tätig. Sie führen ihre Tätigkeit im Team mit BerufskollegInnen oder anderen Fachkräften (z.B. RaumausstatterInnen) aus.

 

Aufgaben als Bodenleger

  • Verlegen von Boden-, Wand- und Sportbelägen
  • Umgang mit unterschiedlichen Materialien (Holz, Teppich, Laminat, Kork, Linoleum, Zement usw.)
  • Ausmessen von Flächen
  • Anfertigung von Skizzen
  • Entfernung der alten Beläge
  • Sanierung des jeweiligen Untergrunds
  • Erneuerung von Unterbodenkonstruktionen
  • Herstellung einer fugenlosen Fußbodenbeschichtung (Estrich)
  • Montieren von Abschlussleisten
  • Schleifen der Oberfläche
  • Instandsetzung von Belägen, Estrichen, Holzfußböden
  • KundInnenberatung bezüglich Material, Farbe, Pflege und Zweckmäßigkeit der Beläge
  • umweltgerechtes Entsorgen von Belägen und Materialresten

Voraussetzungen für den Lehrberuf Bodenleger

Du bist körperlich kräftig, wendig und ausdauernd, hast Gleichgewichtsgefühl und bist handwerklich geschickt? Deine Haut ist unempfindlich gegenüber Klebstoffen, Lösungsmitteln und Staub? Deine räumliche Vorstellungskraft ist ebenfalls gut? Wunderbar! Du bringst bereits einige der wesentlichen Voraussetzungen für diesen Lehrberuf mit. Darüber hinaus hast du ausgeprägte gestalterische Fähigkeiten. Zusätzlich bist du kontaktfreudig und kommunikativ, da du KundInnen auch informieren und beraten sollst. Du arbeitest koordiniert und nach System. Sinn für Farben, Verkaufstalent und gutes Augenmaß ist als Bodenleger / Bodenlegerin ebenfalls vorteilhaft. Natürlich ist generelle Lernfähigkeit, Selbstständigkeit und Teamfähigkeit auch als Bodenleger / Bodenlegerin für eine erfolgreiche Berufsausübung günstig.

 

Berufsaussichten als Bodenleger

Der Frauenanteil in diesem Lehrberuf ist gering, nimmt aber leicht zu. Die Beschäftigungsaussichten für Bodenleger / Bodenlegerinnen sind günstig, da die Auftragslage der Branche gut ist. Die Zahl der Lehrlinge ist in den letzten Jahren ständig gestiegen. Bodenleger / Bodenlegerinnen arbeiten meistens in Klein- und Mittelbetrieben, an die oft ein Handel mit Vorhängen, Tapeten, Teppichen und Belägen angeschlossen ist. Außerdem bieten große Möbelhäuser und Bodenbelagsgeschäfte Beschäftigungsmöglichkeiten. Generell sind die Jobaussichten im städtischen Raum und in Fremdenverkehrsregionen günstig. Der Beruf steht grundsätzlich Männern und Frauen offen, trotzdem ist der Frauenanteil unter den Lehrlingen in den Betrieben sehr gering. Im 2017 lag er bei nur knapp 4,5 Prozent.

  • Berufsbereich: Bau, Baunebengewerbe und Holz
  • Lehrdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsvorschriften:

    II153/98

    II177/05

  • Prüfungsordnung:

    II153/98

Neben vielen anderen Punkten ist das Gehalt während und nach der Lehrzeit ein wichtiger Faktor bei der Berufswahl.
Dieses Thema ist aber sehr komplex. Anhand der folgenden Beispiele erklären wir dir gerne die Höhe deiner Lehrlingsentschädigung als Bodenleger / Bodenlegerin in der Lehrzeit und nach deiner Ausbildung.

 

Gehalt als Bodenleger

Dein Gehalt als Lehrling nennt sich Lehrlingsentschädigung. Wie hoch dein Lehrlings-Gehalt ist, wird durch den Kollektivvertrag geregelt. Die Höhe deiner Lehrlingsentschädigung ist aber zusätzlich von folgenden Punkten abhängig:

  • In welchem Bundesland befindet sich dein Lehrbetrieb?
  • Welcher Branche ist er zugehörig?
  • Welcher Kollektivvertrag wird für deinen Lehrbetrieb angewandt?

Die kollektivvertraglichen Mindestsätze sehen wie folgt aus.

1. Lehrjahr: 763 € (brutto)

2. Lehrjahr: 939 € (brutto)

3. Lehrjahr: 1.119 € (brutto)

Quelle: Gehaltskompass des AMS (http://www.gehaltskompass.at/)
Beispiel:
Als Bodenleger/ Bodenlegerin verdienst du in einem Betrieb aus dem Bodenlegergewerbe als Arbeiter / Arbeiterin im 1. Lehrjahr 763€, im 2. Lehrjahr 939€ und im 3. Lehrjahr 1.119€.

Für Lehrlinge mit Matura gelten Sonderregelungen.

 

Was verdiene ich als Bodenleger, wenn ich ausgelernt bin?

Nach abgeschlossener Lehre zum Bodenleger/ zur Bodenlegerin liegt das Einstiegsgehalt bei ab 2.050€ (brutto).

Wie auch bei der Lehrlingsentschädigung gibt es nach der Lehrzeit Faktoren, die deinen Verdienst als Bodenleger / Bodenlegerin beeinflussen, der wichtigste Faktor ist auch hier der Kollektivvertrag. Sofern dein Betrieb an einen Kollektivvertrag gebunden ist, regelt dieser die Beschäftigungsgruppen und dein Mindestgehalt. Jedem Unternehmen steht natürlich frei, einem ausgelernten Bodenleger / einer ausgelernten Bodenlegerin gemäß der Qualifikation auch mehr zu bezahlen.

 

Welche Aufstiegsmöglichkeiten gibt es als Bodenleger?

Bodenleger / Bodenlegerinnen können beispielsweise zu VorarbeiterInnen, PartieführerInnen oder auch zu BauleiterInnen aufsteigen. Generell sind die Aufstiegsmöglichkeiten vom jeweiligen Betrieb abhängig. Auch in diesem Beruf ist die Bereitschaft zur Weiterbildung und die Offenheit für Neuerungen für eine erfolgreiche Berufsausübung vorteilhaft.

Die Möglichkeit einer selbstständigen Berufsausübung als GewerbeinhaberIn, PächterIn oder GeschäftsführerIn besteht für Bodenleger / Bodenlegerinnen im Handwerk “Bodenleger”. Voraussetzung dafür ist die Erbringung eines Befähigungsnachweises.

ff

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen