Abteilungswechsel in der Lehrzeit – sinnvoll?

Stockfoto-ID: 264944552; SK Design

Stockfoto-ID: 264944552; SK Design

Veröffentlicht am 7. Dezember 2015 in Allgemein, innerbetreiblich

Lehrlinge rotieren

Vor nicht allzu langer Zeit war es noch ein Novum, heute ist es fast in allen größeren Betrieben üblich: Lehrlinge wechseln während ihrer Ausbildung zwischen mehreren Abteilungen, um den Betrieb genauer kennen zu lernen und um ihr Wissen zu erweitern: Sie rotieren.

Breites Wissen

Da es für Unternehmen immer wichtiger wird, umfassend geschultes Personal zu beschäftigen, wenden große Betriebe die Job-Rotation bereits bei Lehrlingen an. Hierbei werden Lehrlinge von Zeit zu Zeit von einem Arbeitsbereich zum anderen transferiert. Das Ziel ist, den Jugendlichen innerhalb des Hauses eine bestmögliche und breite Ausbildung zu gewährleisten. Das erweitert nicht nur den Horizont der Jugendlichen, sondern bringt auch Abwechslung ins Ausbildungsleben.

Ob die Schulung durch Rotation erfolgreich ist, hängt – wie so vieles – von der Persönlichkeit des Lehrlings ab. Die eine Gruppe von Lehrlingen freut sich darauf, immer wieder ein neues Arbeitsumfeld und andere Kollegen kennenzulernen, andere hingegen fühlen sich in ihrer aktuellen Abteilung wohl und wollen die bereits gewohnte Umgebung nicht verlassen.

Vorteile der Rotation

Was bringen die Rotationen? Junge Menschen sind sich ihrer Stärken meist noch nicht bewusst und erkennen nicht, was alles in ihnen steckt. Durch das Entdecken der verschiedenen Arbeitsbereiche lernen sie viel über ihre persönlichen Fähigkeiten und Talente.

Die Kenntnis von neuen Arbeitsprozessen bringt dem Lehrling einen breit gestreuten Überblick über die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche seines Lehrberufes. Die Zusammenarbeit mit einem großen Mitarbeiterstab macht ihn mit vielen Kollegen bekannt. Wer nach dem Lehrabschluss im Betrieb bleiben möchte weiß, wo er sich wohl fühlt und gerne arbeiten möchte.

Richtiges Mittelmaß finden.

Wie oft wird gewechselt? Das hängt sowohl von der Größe des Betriebes ab, als auch von den Aufgabenbereichen des Berufsbildes. Wichtig ist, das richtige Maß an Rotationsintervallen zu finden. Dies ist nicht immer leicht. Einerseits besteht bei zu kurzen Abständen die Gefahr, dass für eine ausführliche Einschulung zu wenig Zeit bleibt. In diesem Fall kann sich der Lehrling nicht wirklich einleben und erfährt zu wenig Akzeptanz von den Mitarbeitern.

Ist der Abstand zwischen den Rotationen hingegen zu groß, fehlt die Würze und die junge Arbeitskraft lernt nur wenige Arbeitsfelder in ihrer Ausbildung kennen.

Im Betrieb sollte ein ausgewählter Lehrherr die Verantwortung über die Rotation der Lehrlinge übernehmen, um so den Überblick zu bewahren. Wenn die Intervalle klug gewählt werden, profitieren sowohl die Mitarbeiter, der Lehrling als auch das Unternehmen von diesem Ausbildungsmodell.

Mitarbeiter motivieren

Wer schult die neuen Lehrlinge ein? Die Motivation der Mitarbeiter, wiederholt neue Lehrlinge auszubilden, stellt eine Herausforderung für jeden Personalmanager dar. Bei zu kurzen Rotationsintervallen ist der Aufwand zu hoch und keiner fühlt sich zuständig, dem jungen Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und immer wieder die gleichen Inhalte zu vermitteln.

Somit hat sich in vielen Betrieben bewährt, dass ein „alter“ Lehrling einen „neuen“ einschult und mit den Arbeitsabläufen der neuen Abteilung bekannt macht. Das funktioniert meistens sehr gut, da Lehrlinge untereinander auf Augenhöhe kommunizieren und die benötigten Informationen schnell und verständlich vermitteln. Wie jede Chance birgt auch diese innovative Arbeitsausbildung einige Risiken. Sollten sich Fehler eingeschlichen haben, so werden diese leider auch weitergegeben. Auch gibt es Jugendliche, die nicht sehr gut erklären können. Eine verstärkte Kontrolle der Verantwortlichen ist in den ersten Tagen unbedingt notwendig, um etwaige Fehler zu vermeiden. Davon profitiert das Unternehmen, da externe Schulungen eingespart werden und die interaktiven Erklärungsabläufe den Zusammenhalt der Belegschaft stärken.

Zusammenfassend

Mit einem gut funktionierenden Rotationssystem werden die Fähigkeiten der Lehrlinge entdeckt und ihnen eine umfassende Ausbildung gewährleistet. Während der Lehrzeit werden sie mit fast allen Mitarbeitern des Unternehmens konfrontiert und lernen die Arbeitskollegen persönlich kennen. Die angehenden Gesellen sind nach Abschluss ihrer Lehre überall einsetzbar und das Unternehmen erhält die Chance eine optimale Personalplanung für die Zukunft zu erstellen.

 

 

Empfohlene Beiträge

Skills Austria

Veröffentlicht am 2. November 2016 in Allgemein, Wettbewerbe

Österreichische Staatsmeisterschaften der Berufe Die Wirtschaftskammer organisiert die Österreichischen Berufs-Staatsmeisterschaften: Die AustrianSkills. Dabei dürfen in mehrtätigen Wettbewerben österreichische Handwerker vor einer Jury ihr Können unter Beweis stellen. Und die Sieger ziehen anschließend weiter … zu den EuroSkills oder auch zu den WorldSkills. SkillsAustria Die SkillsAustria […]

Die Chemieausbildung bringt‘s!

Veröffentlicht am 12. April 2015 in Allgemein

Du willst dein wahres Job-Wunder erleben? Mit einer Chemieausbildung hast du beste Jobperspektiven, tolle Aufstiegschancen und gute Bezahlung! Und eine Ausbildung, die in jeder Hinsicht molecool ist. Eine Ausbildung in der chemischen Industrie ist dein Karriereticket am Arbeitsmarkt – 177 Lehrbetriebe in unterschiedlichen Chemie-Lehrberufen warten […]

Schon mal an ein Handwerk gedacht? Tischlerlehre!

Veröffentlicht am 7. Januar 2015 in Lehrstelle

Schon mal an ein Handwerk gedacht? Leider wird die Zahl der Pflichtschulabsolventen, die einen handwerklichen Beruf erlernen wollen, immer kleiner. Vor allem in den traditionellen handwerklichen Berufen, wie zum Beispiel Tischler, werden immer wieder dringend Lehrlinge gesucht. Wieso aber haben die Handwerksberufe bei den Jugendlichen […]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen