Ausbildung bis 18 – Europäische Jugendgarantie

gehoerlosenausbildung-siemens-lehrlingsportal

gehoerlosenausbildung-siemens-lehrlingsportal

Veröffentlicht am 11. Februar 2015 in Allgemein

Das moderne Konzept der EU zur raschen Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit (Europäische Jugendgarantie).

Das Ziel der Europäischen Jugendgarantie sieht vor, arbeitslosen Jugendlichen innerhalb von 4 Monaten ein akzeptables, hochwertiges Angebot zu machen, um die Arbeitslosenrate der unter 25-Jährigen möglichst rasch zu senken. Ihnen wird ein Arbeitsplatz, eine weiterführende Ausbildung oder auch eine Praktikumsstellen angeboten – je nach Situation und Bedürfnis der betreffenden Person.

Wie kann so etwas funktionieren?

Der Europäische Sozialfonds stellt EU-Mitgliedsstaaten mit einer hohen Jugendarbeitslosenquote 2014 und 2015 jeweils 6 Milliarden Euro zur Verfügung, um diese Quote merklich zu senken. Bislang haben 17 Mitgliedsstaaten ihre Jugendgarantie-Pläne bei der EU-Kommission eingereicht und bereits mit der Umsetzung begonnen.

Die EU-Jugendgarantie sorgt als Strukturreform für einen verbesserten Übergang von der Schule ins Berufsleben und als Sofortmaßnahme für die Steigerung der Beschäftigungsrate der EU-Bürger unter 25. Wichtig ist vor allem das rasche Umsetzen der beschlossenen Maßnahmen und die enge Zusammenarbeit aller beteiligten Stellen: Behörden, Arbeitsämter, Beratungs- und Förderstellen, Arbeitgeber und Gewerkschaften.

Generell wurde die Jugendgarantie EU-weit bereits im April 2013 beschlossen, man konzentrierte sich jedoch zuerst auf kleine Regionen am Kontinent, die mit einer besonders großen Jugendarbeitslosigkeit zu kämpfen hatten.

Die EU-Kommission unterstützt jeden einzelnen Mitgliedstaat individuell bei der Umsetzung der landesinternen Jugendgarantie, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Weiters ist sie bemüht, Praktikumsplätze auch innerhalb der EU zu vermitteln, um der Jugend einen größeren Bildungshorizont zu bieten.


Österreich und Finnland als Vorbild

Österreich gilt mit seinem Projekt AusBildung bis 18 europaweit als Vorreiter, da es ab dem Schuljahr 2016/17 die Bildungspflicht bis 18 einführen will. Damit soll allen österreichischen Jugendlichen bis 18 die Möglichkeit geboten werden, eine weitere Ausbildung nach der Pflichtschule zu absolvieren. Mit diesem Angebot werden besonders benachteiligte Jugendliche aufgefangen und individuell gefördert, um sie später ins Arbeitsleben zu integrieren.

Finnland lieferte mit seinem Plan bereits 2011 erste Erfolge. Einer Eurofound-Statistik kann entnommen werden, dass damals 83,5% der jungen Arbeitssuchenden innerhalb von 3 Monaten nach ihrer letzten Beschäftigung ein Job- oder Praktikumsangebot in Händen hielten.

Finnland reagiert äußerst schnell auf die Probleme der Jugendlichen und stellt individuelle Lösungen bereit. Mit dem Projekt wird vor allem jungen Menschen mit großen Startschwierigkeiten geholfen und somit die Jugendarbeitslosigkeit eingeschränkt.


Investition in die Zukunft

Noch ist es schwer, die Erfolge dieser Projekte in Zahlen dazustellen, da viele der Pläne noch nicht finalisiert wurden. Die Mitglieder sind jedoch zuversichtlich, dass die Ergebnisse in Zukunft viel mehr einspielen werden, als sie in ihrer Umsetzung kosten. Generell schätzt man, dass die Jugendgarantie europaweit jährlich ungefähr 21 Milliarden Euro kosten wird, das entspricht 0,22% des BIP.

Statistiken belegen aber auch, dass das Nichtstun der EU bezüglich der Jugendarbeitslosigkeit jährlich zu geschätzten 153 Milliarden Euro (1,21% des BIP) an Mehrkosten führen wird. Nicht alle Maßnahmen benötigen ein großes Budget: eine bessere Zusammenarbeit innerhalb der EU kann auch ohne große Geldmengen jedem Jugendlichen größere Möglichkeiten offenbaren.

Die EU-Kommission will mit der Initiative besonders jene erreichen, die aufgrund von sozialen oder persönlichen Umständen derzeit nicht in der Lage sind, eine bessere Ausbildung auf sich zu nehmen.

Durch eine Senkung der Jugendarbeitslosigkeit kurbeln die Staaten nicht nur ihre Wirtschaft an und investieren somit in die Zukunft, sondern steigern auch das Bildungsniveau im eigenen Land und sorgen für eine fundierte Ausbildung jedes einzelnen EU-Bürgers.

Empfohlene Beiträge

Die 10 häufigsten Fragen beim Vorstellungsgespräch

Veröffentlicht am 6. Februar 2018 in Allgemein, Arbeitgeber, Bewerbung

Du hast dich in einem Betrieb beworben und wirst zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen! Gratulation! Ob du in diesem Unternehmen eine Lehre absolvieren willst oder dich direkt für einen Job bewirbst, die ungeschriebenen Regeln für ein Vorstellungsgespräch bleiben gleich: Der Betrieb soll etwas über dich erfahren […]

Absage erhalten? Was nun?

Veröffentlicht am 27. November 2017 in Allgemein, Arbeitgeber, Bewerbung

Wieso habe ich eine Absage erhalten? Du hast dich auf das Bewerbungsgespräch vorbereitet und hattest ein positives Gefühl nach dem Termin? Trotzdem hast du keinen Lehrvertrag bekommen? Frust und Enttäuschung sind normal, wenn du eine Absage für die gewünschte Lehrstelle erhältst. Aber trotzdem: Kopf hoch!  […]

Mit ausgefallenen Bewerbungen die Aufmerksamkeit von Personalern erregen

Veröffentlicht am 19. April 2016 in Allgemein, Bewerbung

Damit du mit einer Einladung zum Vorstellungsgespräch rechnen kannst, ist der Eindruck deiner Bewerbungsmappe entscheidend. Sobald dein potenzieller Arbeitgeber einen kurzen Blick auf deine Unterlagen geworfen hat, sieht er, ob du sauber, strukturiert und präzise arbeitest. Mit deiner Bewerbung musst du dich außerdem zusätzlich von […]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen