Bewerbung: Auf die Details kommt es an

Veröffentlichungsdatum: 10.08.2022

Lehrlingsportal Blog Bewerbung Auf Die Details Kommt Es An
Eine Bewerbungsmappe muss diverse Formen wahren Bildquelle: @ loufre/pixabay.com

Die Ansprüche der Arbeitgeber haben sich im Lauf der letzten Jahrzehnte deutlich geändert. Einst war es gängig, dass der Arbeitssuchende -auch ohne Einladung zu einem Vorstellungsgespräch- den Betrieb, in dem er gerne als Mitarbeiter tätig wäre, aufsuchte und formlos sein Anliegen formulierte.

Heutzutage gilt es vorab eine ordentliche Bewerbung einzureichen, welche sich an bestimmten Vorgaben orientiert. Diese müssen unbedingt eingehalten werden, um eine Chance auf ein Vorstellungsgespräch zu bekommen.

Da es auf jede Stelle unzählige Bewerber*innen gibt, gilt es sich trotz der Leitlinien positiv von seinen Mitbewerbern abzuheben.

Erfolgreich bewerben: Jedes Detail ist wichtig

Grundsätzlich gilt es, seine Bewerbung insgesamt sorgfältig zu gestalten und sehr viel Wert darauf zu legen, jegliche Formen einzuhalten. Eine ordentlich zusammengestellte Bewerbermappe sollte unbedingt genutzt werden, um darin das Anschreiben und weitere Daten zu seiner Person zusammenzustellen.

Wer sich hier hervorheben möchte, könnte dies, insofern dass er der Bewerbungsmappe zusätzlich eine stilvolle Visitenkarte als Erleichterung der Kontaktaufnahme hinzufügt.

Der Vorteil dabei ist, dass dadurch das Interesse an dem Arbeitsplatz durch besondere Sorgfalt verdeutlicht wird.

Tipps zur Gestaltung einer erfolgreichen Bewerbung

Wer sich erfolgreich um einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz bewerben möchte, sollte nicht nur auf eine übersichtliche Gestaltung achten, sondern auch auf ein sehr aussagekräftiges Bewerbungsanschreiben.

Das Anschreiben ist entscheidend dafür, ob es zu einem Bewerbungsgespräch kommt. Darum sollten in diesem schon Antworten auf Fragen enthalten sein, welche sicherlich auch im Gespräch gestellt werden. Ebenso ist es ratsam, bereits im Anschreiben auf die Bedürfnisse des potenziellen Arbeitgebers einzugehen.

Zu diesen Ansprüchen gehören:

  1. Ist vom Arbeitgeber ein bestimmtes Mitarbeiter-Profil gewünscht?
  2. Können die Voraussetzungen, die sich in Form von Qualifikationen/ Fähigkeiten äußern, erfüllt werden?

Mit diesen Informationen im Bewerbungsanschreiben kann bereits das Interesse geweckt werden. Wer dann noch um die Aufgaben, die der Job birgt, weiß und eventuell sogar schon Erfahrungen in diesem Aufgabenbereich besitzt, sollte dies ebenfalls in seinem Bewerbungsanschreiben erwähnen.

Um das Anschreiben gekonnt abzurunden, gilt es darzustellen, warum die Stelle mit dem Bewerber*in besetzt werden sollte. Worin liegt der Vorteil, den das Unternehmen durch die Entscheidung für diesen neuen Mitarbeiter*in hat?

Im Grunde genommen kann das Bewerbungsanschreiben sinnvoll formuliert und sämtliche mögliche Fragen beantwortend als eine Art der Eigenwerbung betrachtet werden.

Wodurch sich jeder Bewerber*in vorteilhaft inszenieren und von den anderen Bewerbern abheben kann.

Welche Formen bei einer Bewerbung eingehalten werden sollten

Ein weiterer Eindruck wird durch den Aufbau und die Gestaltung einer Bewerbungsmappe vermittelt. Darum heißt es auch hier, darauf zu achten, sorgfältig vorzugehen und nicht einfach alles für den Personaler unübersichtlich in einer Mappe zu verstauen. Es gilt klare Strukturen einzuhalten, durch die ermöglicht wird, auf Anhieb sämtliche relevanten Informationen bereitzustellen.

Dies gelingt, indem folgende Regeln beachtet werden:

Wahl der Schriftart:

Obwohl es vermeintlich schöner aussieht, eine Zierschrift zu verwenden, sollte man darauf verzichten und sich stattdessen für eine gut lesbare Schrift entscheiden. Dies kann sowohl Arial, Georgia oder Calibri sein, um den Fließtext zu schreiben oder auch Lucida Sans, wenn es darum geht, Überschriften und Zwischenüberschriften hervorzuheben.

Wahl der Schriftgröße:

Das Anschreiben und auch der Lebenslauf sollten in einer einheitlichen Schriftgröße von 11-12 Punkten in den längeren Textpassagen geschrieben werden. Überschriften und Zwischenüberschriften sollten, gekonnt mit einer Schriftgröße von 14-16 Punkten hervorgehoben werden.

Die Wahl der Schriftfarbe:

Viele Bewerber unterschätzen die Wirkung der Schriftfarbe bezüglich der Lesbarkeit. Durch die Verwendung von verschiedenen Grautönen im Bewerbungsschreiben kann die Lesbarkeit deutlich gesteigert werden. Durch farbliche Überschriften kann der Fokus des Lesers gezielt auf wichtige Abschnitte in einer Bewerbung gelenkt werden.

Die Wahl des Layouts:

Obwohl es nicht verpflichtend ist, die Bewerbungsunterlagen gemäß DIN 5008 zu gestalten, ist es ratsam, diese dennoch zu berücksichtigen. Denn durch diese Formatierung wird die Bewerbung insgesamt klarer strukturiert und besser lesbar.

Was sollte bei einer Bewerbung noch bedacht werden?

Jeder, der auf der Suche nach einem Arbeits- oder Ausbildungsplatz ist, sollte berücksichtigen, dass auf ein Stellenangebot zahlreiche Bewerbungen eingehen.

Dadurch kann es sein, dass die Antwort auf eine Bewerbung etwas länger auf sich warten lässt oder im schlimmsten Fall keine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch folgt.

Um dennoch sehr gute Chancen bei der Arbeitssuche zu erlangen, aus dem letztlich ein Arbeitsverhältnis hervorgeht, ist es ratsam, mehrere Bewerbungen an diverse Arbeitgeber zu versenden.

Daraus resultiert der Vorteil, dass der Bewerber eine Auswahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Arbeitgebern erlangen kann, um sich dann für den Arbeitgeber mit den optimalen Konditionen zu entscheiden.

Weitere Beiträge