Schnupperlehre und berufspraktische Tage

Lehre bei Spar
Lehre bei CuA
Lehre bei Kuehne + Nagel

Tools

Share on facebook
Teilen auf Facebook
Share on twitter
Teilen auf Twitter
Share on whatsapp
Teilen auf Whatsapp
Share on email
Teilen per E-Mail

Schnupperlehre und berufspraktische Tage in Lehrbetrieben

Bei einer Schnupperlehre oder auch Individuelle Berufsorientierung hast du die Möglichkeit, einen Lehrberuf an Ort und Stelle kennen zu lernen. Du darfst dabei zusehen und einzelne Handgriffe ausprobieren. Die Schnupperlehre wird entweder von der Schule, von deinen Eltern oder von dir selbst geplant und organisiert. Dafür darfst du bis zu 5 Tage im Jahr vom Unterricht fernbleiben.

Folgendes ist bei einer Schnupperlehre zu beachten

    • Außerhalb der Schulzeit (Ferien) kannst du höchsten 15 Tage pro Betrieb und Kalenderjahr eine Lehre testen.
  • Die bzw. der Erziehungsberechtigte muss der individuellen Berufsorientierung zustimmen.
  • Die Schnupperlehre muss von der Schule bewilligt werden.
  • Es darf kein "echtes" Arbeitsverhältnis vorliegen.

Sicherlich gibt es in deiner Umgebung Betriebe, die dein Interesse wecken.
Einige Unternehmen, die Lehrlinge suchen, bieten regelmäßig Schnuppertage an! Frag einfach nach!

Bitte den Betrieb nach der Schnupperlehre um ein schriftliches Feedback. Dieses kannst du bei zukünftigen Bewerbungsschreiben beilegen.

Töchtertag

Um Mädchen auch für Technik und Handwerk zu begeistern, wurden die Aktionstage Girlsday oder Töchtertag ins Leben gerufen. An diesen Tagen haben Mädchen die Gelegenheit, frauenuntypische Berufe hautnah kennenzulernen.